Blowatz (jk). Wie immer am letzten Freitag eines Monats trafen wir uns am 29. September zur Ausbildung. Diesmal übten wir die technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen.

Das ganze hat auch einen ersten Hintergrund: In der Regel werden bei schweren Verkehrsunfällen die Kameraden aus Neuburg zusammen mit uns alarmiert. Allerdings wird voraussichtlich 2018 die Brücke zwischen Neuburg und dem Blowatzer Ortsteil Alt Farpen saniert und dadurch für ca. ein halbes Jahr nicht passierbar sein. Für die Neuburger Kameraden bedeutet das einen Umweg, der in etwa 10 Minuten beanspruchen wird.

Daher ist ab diesem Herbst ein hydraulischer Schere-Spreitzer-Satz auf unserem Einsatzleitwagen (ELW) verlastet. So ist gewährleistet, dass im Falle von Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen schnell, professionell und ohne Verzögerung Hilfe geleistet werden kann.

Familie Hartig stellte uns einen Platz auf ihrem Hof zur Verfügung - Vielen Dank dafür. Unser Übungsobjekt, ein Renault Twingo, wartete schon auf seine finale Bestimmung. Da es um diese Jahreszeit bereits früher dunkel wird, konnten neue Kameraden sogleich in den Aufbau unseres Lichtmastes eingewiesen werden. Mit der nötigen Beleuchtung trennten wir unter Anleitung von Wehrführer Niels Harder das Dach des Twingos ab und führten gleichzeitig eine simulierte Patientenbetreuung im Fahrzeuginneren durch.

Diese Form der Ausbildung ist nötig, damit im Ernstfall die Handgriffen bei jedem Kameraden sitzen. Wir bedanken uns daher bei allen, die uns diesen Ausbildungsabend in seiner Form ermöglicht haben.

Blowatz (jk). Vor der Hochzeit kommt der Polterabend. Und somit luden Katrin und Niels zu eben diesem am 12. September auf den Reitplatz in Blowatz.

Zusammen mit anderen Wehren aus dem Amtsbereich ließen wir uns diese Gelegenheit natürlich nicht entgehen, um für ordentlich Scherben zu sorgen. Im Konvoi zogen die Einsatzfahrzeuge auf den Reitplatz, natürlich nicht ohne mit ordentlich Lärm und flackernden blauen Lichtern auf sich aufmerksam zu machen.

Bei zünftiger Gulaschsuppe und kühlen Getränke haben wir einen schönen Nachmittag mit Katrin und Niels verbracht. Wir bedanken uns für Eure Gastfreundschaft und freuen uns schon auf Eure Hochzeit.

Gemeinsam mit den befreundeten Wehren aus dem Amtsbereich trafen wir uns zur Aufstellung am Stütz.
Das "Verpflegungszelt" wurde von Katrin und Niels auf dem Reitplatz aufgebaut
Die anwesenden Einsatzfahrzeuge

Blowatz (jk). Es ist vollbracht: Katrin hat unseren Gemeindewehrführer Niels geheiratet.

Katrin und Niels, der auch stellvertretender Amtswehrführer ist, haben am 15. September geheiratet. Zusammen mit anderen Wehren aus dem Amtsbereich standen wir Spalier, um dem Brautpaar zu gratulieren. Zusammen schritten Katrin und Niels unter einem Feuerwehrschlauch hindurch, an derem Ende ein Sägebock wartete. Gemeinsam sägte das Brautpaar einen Holzstamm durch, um danach im Freundes- und Familienkreis lange zu feiern.

Liebe Katrin, lieber Niels, die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Blowatz wünschen Euch alles Glück der Erde für Eure gemeinsame Zukunft.

 

 

Blowatz (jk). Wer vor seinem 30.Geburtstag noch nicht "unter der Haube" ist, der darf uns besser nicht kennen. Unser ehemaliger Gemeindewehrführer und jetziger Bürgermeister von Blowatz, Tino Schomann, durfte genau diese Erfahrung machen.

Am 27. September lockten wir Tino unter einem Vorwand ins Gerätehaus und verpassten ihm die, dem Anlass entsprechende, Einsatzkleidung. Von dort ging es dann standesgemäß in der roten Kutsche auf den Parkplatz vom Mehrgenerationenzentrum (MGZ).

Auf dem Parkplatz warteten bereits Familie, Freunde und auch Schaulustige. Immerhin wurde der gesamte Ort bereits durch aufgehängte "Wahlplakate" über das heutige Ereignis informiert. Tino musste dann auch sofort ans Werk: Fegen. Aber nicht nur den Parkplatz säubern. Ungeschickt, wie einige nun einmal sind, kippten Säcke mit verschiedenen Getreidesorten mitten auf dem Parkplatz aus. Diese galt es nun sortenrein wieder zusammenzufegen. Unter großem Jubel ging Tino ans Werk, wurde allerdings diverse Male vor die Tatsache gestellt, dass einige immer wieder die sorgsam zusammengefegten Haufen auseinander räumten.

Dennoch schaffte Tino es schlußendlich, diese und auch weitere Aufgaben zu aller Zufriedenheit zu erledigen. Tino, wir wünschen Dir an dieser Stelle nochmals alles Gute zu Deinem Geburtstag und viel Glück und Gesundheit im neuen Lebensjahr.

Tino bekam den größten Besen, den wir finden konnten.
Tino Bruder Jan und unser Wehrführer Niels bereiten Tino auf seine nächste Aufgabe vor.

 

 

 

 

 

 

Blowatz (jk). Am 25. November fand der diesjährige Advents- und Weihnachtsmarkt zum ersten Mal am neuen Mehrgenerationenzentrum (MGZ) in Blowatz statt. Von 14.00 bis 18.00 Uhr gab es buntes Treiben in und um das MGZ.

Auch wir waren diesmal wieder mit unserem Grill- und Glühweinstand vertreten. Bei vorweihnachtlicher Stimmung und zu den Gesängen der Kinder von der Kita "Ostseekrabben" hatten wir regen Zulauf. Und sogar der Weihnachtsmann schaute schon im November in Blowatz vorbei.

 

Dreveskirchen (jk). Am 11. November ist Sankt Martin. Und auch in diesem Jahr veranstaltete die Kirchengemeinde zu Dreveskirchen ihren Sankt-Martin-Umzug. Wir waren zur Absicherung dabei und boten beim anschließenden Lagerfeuer Grillwürste an. 

Wir waren mit drei Kameraden im Einsatz. Am Grillstand wurden wir zusätzlich durch das Fördervereinsmitglied Marcus Höchst und die Kassenwartin Nicole Bangel unterstützt. 

Nach der Sankt-Martin-Andacht in der Kirche zu Dreveskirchen startete der Umzug, der zweimal die Hauptstraße kreuzte. Hier übernahmen wir die Absicherung. Danach entfachten wir das Lagerfeuer auf dem Hof des Pfarrhauses. Es folgte ein gemütliches Zusammensein von groß und klein um das Lagerfeuer bei Getränken, Martinshörnchen und natürlich Grillwürsten, die von un s frisch auf dem Grill zubereitet wurden.

Die Kameraden Jan, Thilo und René (v.l.) sicherten den Sankt-Martin-Umzug ab.
Förderverein (Nicole und Marcus) und Feuerwehr (Thilo) arbeiten Hand in Hand.

 

 

 

 

 

Blowatz / Neuburg (jk). Große Freude in unseren Reihen: Unser stellvertretender Wehrführer Frank Scholz hat seiner Elke am 11. November 2017 das Ja-Wort gegeben. Grund genug für uns mit einer Abordnung unserer Kameraden und des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Blowatz das Brautpaar am Standesamt in Neuburg zu überraschen.

Gemeinsam nahmen wir vor dem Standesamt Aufstellung, um den beiden unsere Ehre zu erweisen. Nach den Glückwünschen durch unseren Wehrführer Niels Harder ging es durch unseren Spalier aus Feuerpatschen. Danach erklärte der Vorsitzende des Fördervereins, Ralf Harder, dem Brautpaar die Aufgabe: Durchtrennt einen Feuerwehrschlauch, der auf einem Sägebock gespannt ist. Dazu standen verschiedene Werkzeuge zur Verfügung, über Nagelknipser, stumpfes Messer bis hin zur unbrauchbaren Säge. Dass die beiden diese Aufgabe als Team bravourös gemeistert haben, versteht sich von selbst.

Danach begleiteten wird die Hochzeitsgesellschaft noch in unsere Wache, wo der Nachmittagsempfang stattfand.

Die kirchliche Trauung der beiden fand einen Tag später in der Kirche zu Dreveskirchen statt.

Wir gratulieren Elke und Frank an dieser Stelle nochmals herzlich und wünschen Euch eine glückliche und lange Ehe.

Wehrführer Niels Harder überbringt unsere Glückwünsche, dann folgt der Gang durch unseren Spalier.
Ein Feuerwehrschlauch ist nur in Teamarbeit zu bezwingen.
Wehrführer und der Vorsitzende des Fördervereins gratulieren dem Brautpaar.

Der frühere Bürgermeister und Ortschronist Ernst Neumann fand heraus: 1936 wurde erstmals eine Feuerwehr in Blowatz erwähnt, nämlich die „FFW Robertsdorf“.

So feierte die Gemeinde Blowatz in diesem Jahr das 80jährige Jubiläum ihrer Feuerwehr, die erst seit 1976 „Feuerwehr Blowatz“ heißt.

Zu Gast waren die Feuerwehren der Gemeinden Benz, Boiensdorf, Hornstorf, Krusenhagen und Neuburg, die Kameraden der FFW Kirchdorf von der Insel Poel sowie die Ortsgruppe Wismar des Technischen Hilfswerks. Die Wehren kamen teilweise mit mehreren Fahrzeugen.

Wehrführer Tino Schomann an der Spitze des Festumzugs auf der Blowatzer Schulstraße

Die Veranstaltung begann mit einem Umzug von Feuerwehrleuten und -fahrzeugen durch den Ort, der mit viel Sirenengeheul auf sich aufmerksam machte.

Bei dem anschließenden Fest auf dem Fritz-Thomas-Platz ging Bürgermeister und Gemeindewehrführer Tino Schomann auf die Geschichte der Feuerwehr ein, strich aber besonders ihre aktuelle Bedeutung als stets bereiter Helfer in der Not heraus.

Ralf Harder, Vorsitzender des Feuerwehrfördervereins Blowatz und gelernter Kfz-Meister, übergab einen Einsatzleitwagen. Das Fahrzeug gehörte zuvor einem Handwerksbetrieb und wurde von ihm und seinem Sohn Niels und weiteren Helfern in über 500 Arbeitsstunden aufwändig restauriert und umgebaut. So kamen Gemeinde, Amt und Förderverein mit Mittelaufwendungen 18.500 EUR aus, die Eigenleistung würde einem Wert von ca. 14.000 EUR entsprechen.

Der Einsatzleitwagen kann von allen Wehren des Amtes Neuburg angefordert werden, wenn eine große Schadenslage es erfordert.

Unsere Nachbarwehren bedankten sich mit Grußworten und Glückwünschen für die stets gute Zusammenarbeit. Es ist sehr wichtig, dass man sich gegenseitig kennt und schätzt!

Gefeiert wurde auch das 10jährige Bestehen einer eigenen Jugendfeuerwehr, die seit ihrem Bestehen stets aus über 20 Kindern und Jugendlichen besteht. Mit 16 Jahren können die Mädchen und Jungen in die Erwachsenenwehr übertreten. Die Kinder und Jugendlichen demonstrierten ihre Fähigkeiten, indem Sie einen großen Teddy retteten, der in einen tiefen Schacht „gefallen“ war. Sogar das „gebrochene“ Bein wurde fachgerecht geschient.

Die Kinder der Dreveskirchener Kita und dem Hort „Ostseekrabben“ sangen unter der Leitung von Regina Bunge einige Lieder. Angebote von Kaffee, Kuchen und Spielen rundeten das Fest ab.

Hier gibt es noch einen kleinen Bilderbogen:

im Mai 2016 bekommt unser Gerätehaus sein Finish: Der Vorplatz wird gepflastert. Die Fläche war bisher teils betoniert, teils mit Schotter gedeckt. Die Betonfläche war bereits so ramponiert, dass die FUK Stolpergefahren sah.

Nun wird ordentlich gepflastert, und dabei wird auch gleich die Niederschlagswasserentsorgung renoviert und der Erdgasanschluss verlegt. Flüssiggas: Adé! Ständig Sand im Gerätehaus: Ebenfalls adé.

Blick auf den Vorplatz der Feuerwehr

Hier ist die Fläche noch ungepflastert.

Am 20. Februar 2015 stellte die Feuerwehr Blowatz einen Eilantrag auf der Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Nordwestmecklenburg. Mit über 90%iger Zustimmung beschloss die Versammlung, dass das LPBK die Einführung der Feuerwehrverwaltungssoftware FOX-112 stoppen und erhebliche datenschutzrechtliche- und technische Bedenken ausräumen möge.

Der genaue Wortlaut des Eilantrags mit ausführlicher Begründung gibt es hier.

Wie ist es zu dem Antrag gekommen?

In 2011 wurde ich zum stellvertretenden Wehrführer gewählt und wollte mich dann um die Verwaltung unserer Wehr kümmern. Natürlich zeitgemäß mit dem Computer, das gab es bis dahin bei uns noch nicht.
Es gibt eine Reihe von Anbietern für Feuerwehrverwaltungssoftware in Deutschland. Das Angebot reicht von kostenlos bis ziemlich teuer. Bei meinen Recherchen erfuhr ich aber, dass das Land beabsichtige, eine landeseinheitliche Feuerwehrverwaltung einzuführen.
Nichts genaues erfuhr man nicht, auch nicht auf den Fluren der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz. Man flüsterte aber von FOX112. FOX112 ist eine Anwendung, die über das Internet erreichbar ist und mit einem Browser bedient wird. FOX112 wird von vielen Feuerwehren in ganz Deutschland verwendet, unter anderem von den Wehren des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Rostock. Sie ist also beliebt und bestimmt gut für die Verwaltung einer Feuerwehr geeignet.
Im Spätsommer 2014 verdichtete es sich, dass das LPBK (Landesamt für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg Vorpommern) FOX112 anschaffen will. Weil ich am liebsten schon gestern mit der Arbeit anfangen wollte besorgte ich mir beim Anbieter einen Testzugang und guckte mir mit einigen Kameraden an, was da kommen soll. Sofort erhob ein Kamerad, der sich besser mit dem Internet auskennt als ich, Einwände, da er die technische Sicherheit nicht ausreichend gegeben sah.
Nun, wir wollten abwarten, was das LPBK daraus macht, starteten aber parallel eine Anfrage beim Datenschutzbeauftragten des Landes Mecklenburg-Vorpommern.
Wir warteten ab, ob das Land die Software vielleicht auf eigenen, gut abgesicherten Servern laufen lassen würde.
Anfang Februar 2015 ging es dann auf einmal ganz schnell. Der Kreisfeuerwehrverband setzte eine Schulung für die Feuerwehren an und der Datenschutzbeauftragte antwortete uns. Bei der Schulung erhielt jede Feuerwehr einen Zugang zu FOX112 und eine Einweisung. Wir wurden aufgefordert, das Programm bis Ende Mai mit allen Daten zu füllen. Auskunft darüber, welche Stelle im Land welche Daten sehen und bearbeiten kann, erhielten wir nur vage und mündlich. Das Handbuch zum Programm erhielt wir per E-Mail als pdf. Es datiert von 2006 und hebt auf die Verhältnisse in Schleswig-Holstein ab.
Wir prüften den neu erhaltenen Zugang und stellten fest, dass die gleiche technische Umgebung wie bei dem Testzugang vorlag. Die Antwort des Datenschutzbeauftragten bestätigte unsere technischen Beobachtungen und er wies zudem darauf hin, dass die Verarbeitung der personenbezogenen Daten der Kameraden in M-V nicht besonders rechtlich geregelt sei, so dass eine Dateneingabe nur nach einer Einverständniserklärung jedes einzelnen Kameraden erfolgen kann.
Den Text der E-Mail des Datenschutzbeauftragten finden Sie hier.
Im Ergebnis waren und sind wir uns sicher, dass FOX112, so wie es uns offeriert wird, nicht vertretbar ist, und stellten den Eingangs angeführten Eilantrag.

Wie sollte es nun aus unserer Sicht weitergehen?
Nun, wir erwarten, dass das LPBK nachbessert und technische und rechtliche Sicherheit herstellt und dies uns, den Feuerwehren gegenüber, schriftlich dokumentiert. Wir halten alle von uns kritisierten Dinge für heilbar. Die Wehrleitungen tragen die datenschutzrechtliche Verantwortung für die persönlichen Daten ihrer Kameraden. Wir sind es, die die Daten eingeben und den potentiellen Datenmissbrauch erst ermöglichen. Das LPBK nimmt uns diese Verantwortung nicht ab.

Wir erwarten, dass das LPBK unserer Verantwortung gerecht wird und auf unsere berechtigte Kritik reagiert.

Wir wären beruhigt, wenn FOX112 das Gütesiegel des Datenschutzbeauftragten des Landes Mecklenburg-Vorpommern tragen würde.

Man mag vor zehn und mehr Jahren, als FOX112 eingeführt wurde, noch naiv im Umgang mit dem Internet gewesen sein. Das sollte spätestens im Jahre zwei nach Snowden vorbei sein. Wir wissen inzwischen, das zahlreiche staatliche und nichtstaatliche Stellen ohne Rücksicht auf Recht und Ordnung pausenlos und systematisch das Internet durchpflügen, und dabei abfischen, was nur geht.


Frank Scholz

Im Mai 2016 sind die Arbeiten an unserem ELW weit fortgeschritten. Hier werden Plastikteile lackiert und angebaut.

Die offizielle Inbetriebnahme ist für den 2. Juli 2016 vorgesehen, unserem 80-jährigen Jubiläumstag.

Mann baut Karosserieteile an das Fahrzeug an

Ralf Harder und Tino Schomann beim Anpassen des Stoßfängers.

Am 23. Januar 2015 war wieder Sitzungsmarathon: Um 16:30Uhr eröffnete die Jugendwehr den Reigen der Jahreshauptversammlungen, gefolgt um 18 Uhr vom Förderverein und schließlich um 19 Uhr von der Feuerwehr.

Die Jugendwehr wählte unter der Leitung von Jugendwart Olaf Reinike eine neue Vertretung. Vorsitzender des Fördervereins Ralf Harder berichtete von der beabsichtigten Anschaffung eines Mannschaftstransportwagens (MTW). Der MTW soll auch der Jugendwehr dienen und so den langsam in die Jahre kommenden, stets privat bereitgestellten Kleinbus des Jugendwarts ersetzen. Die Jugendwehr sprach sich Einstimmung dafür aus, Anschaffung und Ausrüstung des MTWs durch die Erlöse einer Schrottsammlung zu unterstützen. Die Schrottsammlung soll am 25. April stattfinden.

Die Fördervereinssitzung hatte ebenfalls den MTW zum Thema. Die begrenzten Mittel der Gemeinde sollen für den Erwerb eines gebrauchten Kleinbusses eingesetzt werden, der Förderverein wird weitestgehend die Umrüstung zu einem Feuerwehrfahrzeug finanzieren. Dafür wurden zunächst 1.500 EUR bereitgestellt, die durch zweckgebundene private Spenden noch aufgestückt werden sollen. Namhafte Beträge wurden von Wehrführer und Bürgermeister Tino Schomann sowie von Martin Griechen (Fa. Griechendach) angekündigt.

An der anschließenden Versammlung der Feuerwehr nahmen 19 Kameradinnen und Kameraden und zahlreiche Gäste teil. So konnten wir Marco Bangel, Wehrführer der FFW Hornstorf, Kai Rosenberg (FFW Neuburg), Michael Dargel (FW Stove) sowie Bod Köpnick (FFW Insel Poel) begrüßen. Den Vertreter des Amtswehrführers Niels Harder hatten wir in den eigenen Reihen. In den Grußreden fand die gute Zusammenarbeit und der freundschaftliche Umgang der Wehren untereinander häufige Erwähnung.
Ein Höhepunkt war die einstimmige Aufnahme von vier neuen Mitgliedern in die aktive Wehr: Lisa Behling und Thilo Hartig wurden aus der Jugendwehr übernommen (aus der sie gerade zwei Stunden zuvor feíerlich entlassen wurden), mit Marco Woydt und Christian Schacht wurden zwei weitere Männer aufgenommen.
Auch die Ehrenabteilung wurde verstärkt: Alt-Bürgermeister Herrmann Oldemeyer und Ex-Vorstandsmitglied des Fördervereins Helmut Radke wurden einhellig in die Ehrenabteilung gewählt.
Mit Kartoffelsalat, Würstchen, Bier und diversen anderen Getränken fand die Versammlung spät ihr Ende...

Unterkategorien