Blowatz (jk). Am 10. September 2020 war für die Zeit zwischen 11.00 Uhr und 11.20 Uhr der erste bundesweite Warntag angekündigt. Die verfügbaren Warnmittel, zum Beispiel Sirenen oder auch Warn-Apps, sollten zeitgleich warnen (um 11.00 Uhr) und entwarnen (um 11.20 Uhr). Wir hatten hierzu einen Artikel auf unserer Internetseite veröffentlicht und zusätzlich in den sozialen Netzwerken über unsere Facebook-Seite und über den Instagram-Account unserer Jugendfeuerwehr informiert.

Nun ist es beim 1. Warntag zu einer Panne gekommen. Nicht überall heulten die Sirenen zur angekündigten Zeit. In einigen Orten lief die Warnung und Entwarnung planmässig, in einigen Orten liefen die Sirenen an, verstummten aber rasch wieder und in anderen Ortschaften blieben die Sirenen stumm. Auch bei den Warn-Apps NINA, KATWARN oder BIWAPP kam es zu Problemen. Hier erfolgte der Probealarm teils mit halbstündiger Verspätung.

"Wir wissen, dass es teilweise geklappt hat", sagte eine Sprecherin des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) in Bonn. Teilweise sei es aber auch zu einer Überlastung des modularen Warnsystems gekommen.(1) Der heutige Warntag hat somit die aktuell vorhandenen Schwächen der Warnung in der Fläche offenbart. Aber genau dafür ist ein solcher Warntag auch gedacht! Das BKK und die beteiligten Behörden haben nun Hausaufgaben zu erledigen, um ihre Systeme auf Vordermann zu bringen. 

Der nächste Warntag findet am 2. Donnerstag im September 2021, also dem 09. September 2021, statt. Sofern alle Herausforderungen durch das BKK gemeistert werden, sollte es dann reibungslos funktionieren.

Die Alarmierung der Feuerwehr Blowatz ist hier nicht betroffen. Unsere Sirene wird von der Leitstelle zusammen mit unseren Funkmeldeempfängern ausgelöst und ist losgelöst von der Bevölkerungswarnung. Dies ist an den unterschiedlichen Sirenensignalen zu erkennen:

Alarmierung Feuerwehr:

  • 3x auf- und absteigender Ton von jeweils 15 Sekunden Länge

Warnung Bevölkerung vor Gefahren:

  • 1-minütiger Heulton

Entwarnung Bevölkerung:

  • 1-minütiger Dauerton

(1) Quelle: www.welt.de

Blowatz (jk). Am 10. September 2020 findet der erste bundesweite Warntag in der Bundesrepublik statt. Auch in der Gemeinde Blowatz wird die Sirene heulen. 

Bund und Länder überprüfen sämtliche Mittel, mit denen die Bevölkerung gewarnt werden kann. Start ist um 11.00 Uhr. Nach ca. 20. Minuten soll es Entwarnung geben.

Eingebundene Warnmittel werden sein:

  • Sirenen
  • Radiodurchsagen
  • Warn-Apps (z.B. die Notfall-, Informations- und Nachrichten-App des Bundes NINA)

Die Organisatoren haben sich als Ziel gesetzt, die Bevölkerung für das Thema Warnung zu sensibilisieren und den Ablauf der Warnungen verständlich zu machen. Außerdem soll auf die verfügbaren Warnmittel (siehe oben) aufmerksam gemacht werden. Es handelt sich hier um Zivilschutz, also um Warnungen im Katastrophenfall.

Die verwendeten Sirenensignale sind unten auf dem Bild gezeigt. Sollte zwischen Warnung und Entwarnung ein anderer Ton der Sirene zu hören sein, gilt dass nicht Ihnen, sondern ist ein realer Einsatzalarm der Feuerwehr. Wie Sie wissen, wird die Sirene als Alarmierung der Feuerwehr jeden Mittwoch um 12.00 Uhr getestet. Unserer Alarmierungston unterscheidet sich von dem Warnton für die Bevölkerung.

Zuständig für den Warntag sind das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK), auf der Ebene der Länder die jeweiligen Innenministerien und auf der Ebene der Kommunen die für den Katastrophenschutz zuständigen Behörden.

Wenn Sie Fragen zum Warntag haben, sprechen Sie uns bitte an.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet:

Zukünftig wird es an jedem zweiten Donnerstag im September weitere bundesweite Warntage geben.